Atomwaffenverbot – Chance für die nukleare Abrüstung

Am 7. Juli 2017 vereinbarte in New York die Mehrheit aller Staaten einen Vertrag zum Verbot von Atomwaffen, mit breiter Unterstüt­zung der Zivilgesellschaft. Nach Jahrzehnten der Aufrüstung und geringer Fortschritte bei der Abrüstung haben große Teile der internationalen Staatengemeinschaft deutlich gemacht, dass sie den Son­derstatus der Atommächte nicht länger hinnehmen wollen. Viele sehen in dem Vertrag einen Durchbruch, da er nach dem Verbot von Bio- und Chemiewaffen mit den Atomwaffen nun auch die letzten Massenvernichtungswaffen verbietet. Allerdings lässt der Vertrag den Abrüstungsprozess in die atomwaffenfreie Welt offen, und die Atomwaffenstaaten und ihre Verbündeten sind bislang nicht beteiligt.

Finden Sie den online-Text hier

Finden Sie die pdf hier:

Jürgen Scheffran_Atomwaffenverbot Chance für die nukleare Abrüstung

Call for cooperation to Peace Wave actions of 20th and 24th, September 2017

Bitte beteiligen Sie sich an den Aktionen zur Friedenswelle

Light-Relay  and  Folded paper crane (Orizuru)  going  around the planet Earth

1: Please 1 minute  light off ( extinction)  of your house  except TV etc at  8:15 pm  <8:15 am is Hiroshima Bombing time>     20th September when UN start Ban treaty ratification.: light – relay goes around the Earth.

2 : Please put folded paper crane (Orizuru)  at the door/ entrance at 11:02 am <11:02 is Nagasaki A-Bombing time >, 24th September,2017 for 1 hour.  Orizuru is very symbolic material for No Nukes after  tragic story of A-Bombed 12 y.o. Girl, Sadako Sasaki

3: Adding to these, Please sign your name to signature campaign calling for total Ban of Nuclear Weapons.

http://www.antiatom.org/sig-press/

 

World Conference, against A and H Bombs held at Hiroshima and Nagasaki, 2017 decided Peace Wave action as  simultaneous world wide action  around the day of 20th September, 2017 when Ban treaty starts ratification.  In the Conference, The Orizuru cranes were very symbolic material calling for the World without Nukes. The Orizuru cranes may fly around the planet Earth and can become peace messenger bringing the Earth without Nukes:

These actions are closely related to using SNS media, and young peoples are good at these techniques. We hope these actions will spread to young peoples.

Promoter persons:

Terumi Tanaka ( Hibakusha; Co-chairperson of  Japan confederation of A- and H Bomb Sufferes Organization)

Etsuko Yamauchi ( Hibakusha, Niigata City)

Shoji  Sawada  (emeritus Prof. Nagoya University ; Hibakusha)

Ikuro Anzai ( Prof. Ritsumeikan Univ.Peace Museum )

Kouji Tomida ( Prof. Kanseigakuin Univ. Drafting Commissioner at International conf. against A&H Bomb)

Shiro Maekawa,  ( Gensuikyo )

Junji Akai (emeritus Prof of  Niigata Unversity ,mineralogy )

Reiner Braun (Co-President International Peace Bureau (IPB)

Lucas Wirl (Program Director of  INES)

Jun Kyu Lee (Korea, Peace Research center)

Katsuo Nishiyama ( emeritus Prof of  Shiga medical Unversity)

Takayuki Kodera ( President of Maruki art museum of  A-bomb memory )

Satoru Ikeuchi ( emeritus Prof of Nagoya University ; World Peace Appeal Seven Committee member)

Satoru Ihara ( emeritus Prof. Tohoku Univ . Executive director of the Japanese Scientiss‘ Association)

Profs., associate Profs, and emeritus and former Profs. of  Niigata Unversity : :Takayo Fujiishi ; Hiroki Sako (mathmatics) ,

MorimitsuTanimoto (Physics, Former dean of Fac. Science), Tatsuyoshi Morita ( Former Dean of Fac. Education) .,Akio Ishida ( former Prof., Plasma Physics)

Hiroko Yamada ( Womens organization , director)

Aimi Uematsu  ( University Student )

Tobias Alonso  ( University Student )

Avert the danger of nuclear war – support the nuclear weapons ban treaty

Scientists for Peace Germany (Natwiss) statement

Berlin, 21 August 2017

The intensified nuclear arms buildup and the aggressive threat of a preemptive nuclear strike by the US-Administration, the silence of NATO allies as well as the aspiration for nuclear weapons by the regime in North Korea have brought the world to the edge of a nuclear war. Hence we witness a nuclear conflict scenario unmatched since the end of the Cold War. Simultaneously a military confrontation in East Asia is nurtured by the economic and political crisis around the globe that threatens to draw not only the US and North Korea, but also China, Japan, South Korea and Russia into an arms race including nuclear weapons, missiles and missile defense systems.

This highly dangerous situation was foreseeable and could have been prevented by political and diplomatic means. For instance, in 1996 the vast majority of countries have voted for the resolution A/RES/51/45 in the General Assembly of the United Nations calling for the initiation of a treaty to prohibit and eliminate nuclear weapons, including China, India, North Korea and Pakistan. Since then the UN adopted a similar resolution every year, yet in 2007 with an impressive number of 127 countries voting in favour. Nevertheless, the USA and their NATO allies were never part of this international community of states working towards a nuclear-weapons-free world. On the contrary, they compromised serious efforts in this direction and on top of that have fueled international conflicts and arms races by military interventions and expensive military programs.

Today we witness the expectable consequences of these irresponsible policies; the big chances after the Cold War were never taken. In the light of the Korean War 1950-1953, where concrete plans by the US-Administration for a nuclear strike against North Korea existed, there is only one imperative: De-escalation. This conflict endangers the existence of whole humanity and fundamentally questions its livelihood and sovereignty.

The ongoing global economic crisis, the rising social inequality of our time, and the intensified destruction of the environment of our planet as well as climate change demand to keep alive the memory of the horrors of the twentieth century. The Great Depression, fascism, genocides and two world wars, the dropping of atomic bombs on Hiroshima and Nagasaki, as well as the nuclear arms race of the Cold War brought humankind to the edge of self-extinction.

This was made possible by scientists who developed nuclear weapons. Rather late some of them realized their mistakes, among them 60 years ago 18 German nuclear scientists („Göttinger 18“), and tried to bring the nuclear genie back into the bottle. Since then, the responsibility in the scientific community has become an imperative for the preservation of our planet. As members of an association of critical scientists we are working today, 72 years after the first nuclear attacks against urban centers, in the spirit of this imperative. We commit ourselves to the responsibility for the results of our research as a contribution to a peaceful world, worth living in for everyone. The current aggravation of the nuclear conflict between North Korea and the USA is thwarting these efforts.

On the contrary, there is a great chance to eliminate the threat by nuclear weapons for all times. On July 7, 2017, 122 Members of the United Nations agreed upon a treaty to ban nuclear weapons, not including Germany and few nuclear armed states and their allies who continue to hold onto their strategy of nuclear deterrence. Notably the treaty was jointly worked out by government representatives and dedicated people of civil society. To support this treaty is the first and best answer to the current nuclear aggression and escalation.

We therefore request that the German government and all other states sign the treaty designed in the interest of and under approval by the overwhelming majority of humankind. We demand nothing less than the unconditional commitment to the prevention of a nuclear conflict.

We also call upon the people to organize actions of protest and demonstrations in all cities, all universities and all enterprises against nuclear war and to demand the signature of the nuclear ban treaty by the remaining states. No government, no human being shall have nuclear weapons at their command.

 

Contact: Lucas Wirl, geschaeftsfuehrung [at] natwiss.de; +49 (0) 176-64103500

Find the statement as pdf here: 170821_Natwiss-Declaration on dangers of nuclear war_lv

Find the statement in German here

Lügen die Medien? Propaganda, Rudeljournalismus und der Kampf um die öffentliche Meinung

Ein neues Buch aus dem Rubikon-Umfeld geht der Frage nach: Lügen die Medien? Zu Wort kommen die Journalisten Walter van Rossum, David Goeßmann, Ulrich Teusch, Volker Bräutigam, Ulrich Tilgner, Stephan Hebel, Werner Rügemer und Eckart Spoo. Die Wissenschaftler Noam Chomsky, Daniele Ganser, Rainer Mausfeld, Uwe Krüger, Jörg Becker, Michael Walter, Erich Schmidt-Eenboom, Klaus-Jürgen Bruder und Kurt Gritsch. Sowie mit Maren Müller, Hektor Haarkötter, Sabine Schiffer, Gert Hautsch, Rainer Butenschön, Markus Fiedler und Daniela Dahn wichtige Stimmen aus der Zivilgesellschaft.

Finden Sie hier weitere Informationen

 

Freeze upcoming U.S./South Korean military exercises now in exchange for a freeze on the North Korean missile and nuclear programs!

URGENT PETITION to Presidents Trump & Moon:

“Negotiate don’t escalate”

We encourage everyone to sign the petition below, circulated by the Task Force to Stop THAAD in Korea and Militarism in Asia and the Pacific and Korean Petitioners for De-escalation of Tensions on the Korean Peninsula:

Freeze upcoming U.S./South Korean military exercises now in exchange for a freeze on the North Korean missile and nuclear programs!

As residents of South Korea, the United States and the world, we are united in our fervent desire for a peaceful, just resolution of the extremely dangerous conflict on the Korean peninsula. With tensions exploding, it’s clear that sanctions and military pressure against North Korea are continuing to fail. It’s time to lead with diplomacy. We urge President Trump and President Moon to begin diplomatic dialogue with North Korea by freezing the upcoming US/South Korean military exercises in exchange for a freeze of North Korea’s nuclear and missile testing. We ask that you also remove from Korea the controversial THAAD missile system (radar and other equipment) that intensifies conflict with China and Russia, and threatens to create a wider conflict.

— Task Force to Stop THAAD in Korea and Militarism in Asia and the Pacific

— Korean Petitioners for De-escalation of Tensions on the Korean Peninsula

Sign the petition here

 

NatWiss Erklärung: Atomkriegsgefahr verhindern – Atomwaffenverbot unterstützen

Die verstärkte nukleare Aufrüstung und die aggressiven verbalen Atomkriegsdrohungen durch die USA, das Schweigen ihrer Verbündeten in der Nato und das Streben nach nuklearer Bewaffnung durch das nordkoreanische Regime haben die Menschheit an den Rand eines atomaren Krieges geführt. Damit erleben wir angesichts der Zuspitzung des Konflikts zwischen den USA und Nordkorea eine atomare Bedrohung, wie sie seit dem Ende des Kalten Krieges beispiellos ist. Gleichzeitig fördern die aktuellen wirtschaftlichen und politischen Verhältnisse eine militärische Konflikteskalation in Ostasien, die neben den USA und Nordkorea auch China, Japan, Südkorea und Russland in ein Wettrüsten mit Atomwaffen, Raketen und Raketenabwehrsystemen einzubeziehen droht.

Eine solche hochgefährliche Eskalation zeichnet sich schon lange ab und wäre mit politisch-diplomatischen Mitteln zu verhindern gewesen. So beschloss die Generalversammlung der Vereinten Nationen in ihrer Resolution A/RES/51/45 von 1996, Verhandlungen über einen Vertrag zum Verbot und zur Abschaffung aller Atomwaffen in Gang zu setzen, mit Unterstützung durch China, Indien, Nordkorea und Pakistan. Seitdem haben die Vereinten Nationen jedes Jahr eine entsprechende Resolution verabschiedet. Noch 2007 stimmten 127 Länder für eine solche Resolution. Die USA und ihre Verbündeten in der Nato waren nie Teil dieser internationalen Staatengemeinschaft für eine atomwaffenfreie Welt und haben ernsthafte Bestrebungen in diese Richtung blockiert, ja durch militärische Interventionen und teure Rüstungsprogramme noch Öl ins Feuer gegossen.

Heute erleben wir die erwartbaren Folgen dieser verantwortungslosen Politik, die großen Chancen nach Ende des Ost-West-Konflikts wurden nicht genutzt. Vor dem Hintergrund der Erfahrungen des Korea-Krieges 1950-1953, in dem es konkrete Pläne der US-Administration zum nuklearen Angriffskrieg auf Nordkorea gab, kann es nur einen Imperativ geben: Deeskalation. Denn der Konflikt stellt die Existenz aller Menschen, ihre Lebensgrundlage und ihre Souveränität grundsätzlich in Frage.

Die andauernde globale Wirtschaftskrise, die steigende soziale Ungerechtigkeit unserer Zeit und die zunehmende Zerstörung der Umwelt unseres Planeten bis hin zum Klimawandel mahnen, die Erinnerung an die Schrecken des 20. Jahrhunderts wachzuhalten. Die weltweite Wirtschaftskrise, der Faschismus, eine entfesselte verbale Aggression, Völkermorde und zwei Weltkriege, der Einsatz von Atombomben gegen Hiroshima und Nagasaki, das nukleare Wettrüsten im Kalten Krieg haben die Menschheit an den Rand der Selbstvernichtung gebracht.

Möglich gemacht wurde dies durch die Atomwaffe, die durch Wissenschaftler entwickelt wurde. Erst spät erkannten einige von ihnen, darunter vor 60 Jahren die Göttinger 18,  ihre Fehler und versuchten den Geist der nuklearen Bedrohung wieder in die Flasche zu bekommen. Die Verantwortung in der Wissenschaft ist seitdem ein Imperativ für die Bewahrung unseres Planeten geworden. Als Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der NaturwissenschaftlerInnen Initiative e.V. arbeiten wir heute, 72 Jahre nach dem ersten Einsatz der Atombombe, in diesem Geiste. Wir verpflichten uns zu der Verantwortung für unsere Forschungsergebnisse als Beitrag zu einer friedlichen und lebenswerten Welt für alle Menschen. Die aktuelle Zuspitzung des atomaren Konfliktes zwischen Nordkorea und den USA konterkarieren diese Bemühungen.

Dabei gibt es die große Chance, die Bedrohung durch Atomwaffen ein für alle Mal zu beseitigen. Vor wenigen Wochen, am 7. Juli 2017, wurde in den Vereinten Nationen in New York der Vertrag zum Verbot von Atomwaffen von 122 Ländern vereinbart. Nicht beteiligt waren wieder einmal die deutsche Bundesregierung zusammen mit den wenigen Atomwaffenstaaten und ihren Verbündeten, die weiter an der nuklearen Abschreckung festhalten. Der Vertrag war auch deswegen bemerkenswert, weil er von Regierungsvertretern zusammen mit engagierten Menschen aus der Zivilgesellschaft ausgearbeitet wurde. Diesen Vertrag zu unterstützen ist die erste und beste Antwort auf die derzeitige nukleare Aggression und Eskalation.

Wir fordern daher die Bundesregierung und alle beteiligten Staaten auf, den Vertrag zu unterzeichnen, der im Sinne und mit Zustimmung der überwältigenden Mehrheit der Menschheit erarbeitet wurde. Von der Bundesregierung fordern wir nichts weniger als den bedingungslosen Einsatz für die Verhinderung eines atomaren Konflikts.

Die Menschen rufen wir dazu auf, mit Protestaktionen und Demonstrationen in allen Städten, an allen Universitäten und Betrieben gegen die Gefahr eines Atomkriegs zu protestieren und sich für die Unterstützung des Atomwaffenverbots durch die verbleibenden Staaten einzusetzen. Keine Regierung, kein Mensch darf über Atomwaffen oder ihren Einsatz verfügen.

 

Berlin, den 11.8.2017

Kontakt: Lucas Wirl, geschaeftsfuehrung [at] natwiss.de

Download der Erklärung: PM Atomkriegsgefahr verhindern – Atomwaffenverbot unterstützen_lv

Gedenkrede zum Hiroshimatag in Berlin – von Lucas Wirl

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir haben uns – 72 Jahre nach den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki – an der Weltfriedensglocke im Volkspark Friedrichshain versammelt, um den ersten Opfern des nuklearen Zeitalters zu gedenken.

Heute vor 72 Jahren, am 6. August 1945 um 8:15 wurde die drei Meter lange und vier Tonnen schwere Uranbombe „Little Boy“ aus einem Flugzeug der US Air Force fallen gelassen. Um 8:16 explodierte die Atombombe in etwa 600 Metern Höhe über der Innenstadt von Hiroshima. Innerhalb einer Sekunde hatte die Detonationswelle 80 Prozent der Innenstadt komplett zerstört und ihre thermische Strahlung bis in zehn Kilometern Entfernung Feuer entzündet. Bis zu 90.000 Menschen starben sofort. In Nagasaki wurde am 9. August eine Atombombe von fast doppelt so großer Sprengkraft gezündet. Auch hier kamen ähnlich viele Menschen ums Leben wie in Hiroshima. Die Atombombenabwürfe forderten nach Schätzungen 1946 75.000 und 1950 140.000 Menschen das Leben. Noch heute wirken sich diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit auf die Nachfahren der Überlebenden der Atombombenabwürfe aus. Die dritte und vierte Generation von Hibakushas leidet an den Krankheitsbildern. Missbildungen, Brust-, Schilddrüsen-, Lungen- und Blutkrebs; Leber- und Herzkrankheiten. Müdigkeit, Schwindel, Depression – in Japan als „Genbaku Bura-Bura“, die langwierige Krankheit des Atombombenabwurfs. „Gedenkrede zum Hiroshimatag in Berlin – von Lucas Wirl“ weiterlesen

Prof. Dr. Jürgen Scheffran: Zwei Welten: G20-Gipfel, Atomwaffenverbot und globale Machtverschiebungen

Der G20-Gipfel der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer am 7./8. Juli 2017 in Hamburg fand unter großen Protesten der Zivilgesellschaft statt und hat einmal mehr gezeigt, wie gespalten die Welt ist. Zur gleichen Zeit vereinbarte in New York die Mehrheit aller Staaten einen Vertrag zum Verbot von Atomwaffen, ohne den größten Teil der G20-Staaten und mit breiter Unterstützung der Zivilgesellschaft. Beide Ereignisse zeigen widersprüchliche Tendenzen und Verschiebungen im internationalen System. Im Folgenden werden Zusammenhänge und Unterschiede beider Ereignisse aufgezeigt, mit einer eigenen Sicht auf wissenschaftliche Beiträge nach dem Ende des Kalten Krieges.

Lesen Sie den ganzen Text hier:

Prof. Dr. Jürgen Scheffran: Zwei Welten: G20-Gipfel, Atomwaffenverbot und globale Machtverschiebungen